Help for Helpers

Spenden Kisten packen und von den Help for Helpers Mitarbeitern abholen lassen.

  1. Such nach dem Instagram Account aus Deiner Stadt– dort erfährst Du alles, was Du über die nächste Aktion wissen musst. Wen wir unterstützen, was benötigt wird, wann der Pickup stattfindet, usw. steht im Account.
  2. Halte Deine Spende bereit, wir holen sie ab. Du musst nichts weiter machen, als uns die Tür aufzumachen. So easy ist Spenden!
  3. Wir bringen die Spenden bei der jeweiligen Organisation vorbei und verbreiten viel Liebe und Freude.

Öffne Internetseite: www.helpforhelpers.de

Kampagne „Tierheime helfen. Helft Tierheimen!“

Mit unserer Kampagne wollen wir jedem zeigen, welch tolle Arbeit Tierheime leisten und dass sie unser aller Unterstützung verdienen.

Auf dieser Seite findest Du alles rund um die Tierheimarbeit und um die einzigartigen Tiere, die hier auf ein neues liebevolles Zuhause warten.

Eine besondere Spende von dem Team: Die Helicopters, die an der Baltic Sea Circle Rallye teilgenommen haben, von Sage und Schreibe 869,12 Euro, gingen an das Tierheim in Albstadt.

Die Baltic Sea Circle Rallye ist die nordlichste Rallye des Erdballs. Auf der Internetseite der Baltic Sea Rallye wird dir Rallye so beschrieben: Du möchtest nächsten Sommer etwas wirklich Außergewöhnliches erleben? Du bist auf der Suche nach Abenteuer und neuen Horizonten? Du willst pure Wildnis und den Puls von rauen Metropolen spüren? Dann starte bei der nördlichsten Rallye des Erdballs – The Baltic Sea Circle.

Entdecke die nördliche Hemisphäre bei dem ultimativen Road-Trip Deines Lebens. Schnapp Dir das Auto, welches Du schon als Kind fahren wolltest. GPS und Navi bleiben zuhause, lass Dich von Deinen Sinnen und guten alten Hilfsmitteln wie Karte und Kompass über 7.500 km bis zum Polarkreis und um die einzigartige Ostsee leiten.

Eine andere Spendenaktion wurde von Frau Bujtor durchgeführt. Da Sie von Beruf Näherin ist, nähte sie selbst Mund-Nasen-Schutzmasken. Für die Masken nahm sie kein Geld, sondern forderte ihre Masken Abnehmer dazu auf, dem Tierheim einen angemessenen Betrag auf deren Konto zu überweisen. Insgesamt kamen über 820 Euro zusammen.

Öffne Tierschutzbund: www.instagram.com/tierschutzbund

Zeitschrift: Das Tierheim

Quelle: www.balticrally.superlative-adventure.com/baltic-rally.html

Foto: www.instagram.com/tierschutzbund

Eine gute Idee: Umbau einer Kirche zu einem spirituellem Zentrum

Einfach mal still hinsetzen und dem Herrgott Dankeschön sagen. Das kann man in jeder Kirche. Ja, sogar an jedem beliebigen Ort. Und doch laden manche Räume mehr dazu ein – zu versinken, zu meditieren, zu beten, innezuhalten.

Der neu gestaltete Kirchenraum von St. Fidelis in der Seidenstraße in Stuttgart ist so ein Ort. Er wirkt grenzenlos, weit und doch intim genug für ein Zwiegespräch mit Gott und der Welt. Dieses Gefühl teilen viele, die zum ersten Mal das Spirituelle Zentrum betreten. „Die Klarheit und die Helligkeit schätzen viele. Man könne hier tiefer eintauchen, sagen die Besucher“, erklärt Kirstin Kruger-Weiß.

Im Gegensatz zu manch anderen Angeboten haben die Pandemie und der Lockdown dem spirituellen Zentrum wenig anhaben können. Das Interesse ist ungebrochen. Offenbar hat Stadtdekan Christian Hermes mit seiner Millionen-Investition ins Herz der Menschen getroffen. Die Sehnsucht nach Tiefe, Entschleunigung und einer erfahrbaren Spiritualität im Alltag wird hier erfüllt. Kruger-Weiß glaubt, dass es auch an verschiedenen Zugängen für Menschen liege. Ganz gleich ob man über die Kunst, Literatur, Musik, die Meditation, Yoga oder die Stille angesprochen wird, für alles gilt: „Es kommen Menschen, die keine klassischen Kirchgänger sind.“ Zudem, so glaubt Kruger-Weiß, „überraschen wir viele, die so etwas der Kirche gar nicht zugetraut haben. Menschen, die hier so sein können, wie sie sind“. Eingeladen seien Menschen unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen. Im Oktober startet zum Beispiel ein Qi-Gong-Kurs, der dazu anleitet, über die Bewegung zu innerer Ruhe zu finden.

Mix aus Tradition und Neuem

Das Erfolgsgeheimnis liege in der Mischung aus Tradition und Neuem. Grundlage ist die mystische Einheits- oder Gottes-Erfahrung, die in der Geschichte des Christentums lange zurückgedrängt wurde. Und wie gesagt: Der Weg zu dieser Erfahrung kann über die Kontemplation, die Musik oder andere Formen gehen. Auch hier hat St. Fidelis aufgerüstet: „Der Raum ist klanglich ein Traum“, sagt Kruger-Weiß und betont, dass die Orgel erweitert und verbessert wurde. „Gemeinsam mit den Menschen entdecken wir altbewährte Formen von Spiritualität und Kontemplation, probieren aber auch neue experimentelle Wege aus“, erklärt die Theologin. Wer jedoch lieber über Musik in die Stille eintaucht, für den seien am 17. und 18. Oktober und im Advent die musikalischen Meditationen das richtige. Oder der Tag der Achtsamkeit und des Schweigens am 31. Oktober.

Auch bei Gottesdiensten am Sonntagabend unterscheidet sich das Spirituelle Zentrum vom Gewöhnlichen. „Sie werden einmal im Monat bewusst frei, offen und anders gestaltet, sagt Pfarrer Stefan Karbach: „In diesen Gottesdiensten wollen wir keinem festen Schema folgen, sondern Neues ausprobieren und in freier Form feiern. Wir werden verschiedene Stilmittel ausprobieren und uns auf diese Weise einem Thema nähern.“ So wird sich zum Beispiel der Mediziner Thomas Kuhn am 27. September mit der Heilung aus religiöser und medizinischer Sicht befassen. Am 11. Oktober widmet sich der Sonntagabendgottesdienst dem Leben Franz von Assisis.

Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.spirituelles-zentrum-millionen-investition-trifft-ins-herz

Gemeinsam für den Frieden

Für Gleichbehandlung, gegen Rassismus.

Für Respekt, gegen Hass und Gewalt.

Für Vielfältigkeit, gegen Homophobie.

Für Akzeptanz, gegen Diskriminierung.

Für Gleichberechtigung, gegen Sexismus.

Für Solidarität, gegen Antisemitismus.

Für Toleranz, gegen Rechte und Linke Hetze.

Für Menschlichkeit, gegen Ausgrenzung.

Zeitschrift: Geheimtipp Stuttgart

Leitlinie-Beratung von Betroffenen der rechten Gewalt

LEUCHTLINIE steht allen Menschen in Baden-Württemberg als direkte Hilfs- und Anlaufstelle zur Seite, die von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (Übergriffe auf die eigene Person durch Gewalttaten, Bedrohung, Beleidigungen, Verleumdungen, Pöbeleien oder wirtschaftliche Schädigung, etc.) betroffen oder Zeuge einer solchen Tat sind.

Wir beraten anonym, kostenlos, vertraulich. Auch in Deiner Nähe. Beratungshotline:
0711 / 888 999 33 – Immer Dienstag-Donnerstag: 10-17 Uhr

Öffne Internetseite: www.leuchtlinie.de

NABU-stellt Schwalbenhaus mit 48 Nestern auf

Die Mehlschwalbe ist ein bedrohte Vogelart, die sich im Rückgang ihrer Art befindet.

Der Rückgang der Schwalbenart, sei neben einem geringeren Insekten aufkommen, als Nahrungsgrundlage für die Vögel verantwortlich, sowie der Mangel an Nistplätzen.

Öffne Internetseite: www.nabu.de

Textquelle: Schwarzwälder Bote

Foto: www.altkreisblitz.de

Die Bundeswehr muss im Kampf gegen den Borkenkäfer helfen

Der Borkenkäfer knabbert und kaut sich immer stärker durch den Wald. Förster, Forstkammer und Waldbesitzer rufen die Bundeswehr.

Befallene Bäume müssen markiert und entrindet werden.

Nach einer Art Crashkurs, um den Borkenkäfer zu erkennen, sind derzeit 100 Soldaten im Wald in Rheinland-Pfalz unterwegs.

Das laufende Jahr ist bereits das dritte extrem trockene Jahr in Folge. Nach Angabe der Forstkammer sind 43% der Bäume bereits schwer geschädigt.

Das derzeit grüne Aussehen des Waldes täuscht gewaltig. Es ist vergleichbar mit einer geschminkten totkranken Patientin.

Es sollte eine Bundeswehr Abteilung gegründet werden, die jedes Jahr den Borkenkäfer entfernt und den Wald aufforstet. Wasserstellen wie künstliche Flüsse und Seen können dort errichtet werden. Was sagt ihr, als Leser, zu diesem Thema?

Textquelle: Schwarzwälder Bote

Foto: www.vice.com

Translate »