Mit dem Bitcoin, werden wir Reich

Beginn: 14.01.21, 08.07 Uhr

Wert des Bitcoins: 31.119,56 Euro.

Wenn ein Interessent einen Teil eines Bitcoins oder einen Bitcoin kauft und wieder verkauft, sobald der Bitcoin Wert gestiegen ist, erzielt er einen Gewinn.

Jederzeit kann ein Interessent im Bitcoin Geschäft, Einkaufen und Verkaufen.

Um einen Gewinn zu erzielen, ist es nur wichtig, das der Wert des Bitcoins beim Verkaufen höher ist, als beim Einkauf des Bitcoins.

Nicht zu welchem Preis ein Bitcoin gekauft wurde.

Auf ein gutes Bitcoin Geschäft, mit großen Geldeinnahmen.

Öffne Internetseite: www.bitcoin.de

Tigerschutz ist Millionen und Milliarden Euros wert

In dem Land wie Indien, das mit einer stetig wachsenden Bevölkerung und den daraus entstehenden Herausforderungen zu kämpfen hat, scheint Tier- und Umweltschutz eine Rettung zu sein.

Weltweit leben nur noch rund 3900 Tiger in freier Wildbahn, etwa 2200 von Ihnen in Indischen Reservaten.

Befürworter des Tigerschutzes in Indien haben ein gutes Argument für ihr Engagement: Geld.

Ein Team des Indian Institute of Forest Management hat ausgerechnet, welche finanziellen Gewinne aus den Naturreservaten heraus entstehen. Das Ergebnis: Investionen in den Tigerschutz liefern Erträge, die durchschnittlich 356 Mal so hoch sind wie die Kosten, die bisher für ihren Erhalt gezahlt werden. Ein Grund dafür sind die Eintrittsgelder in die Parkanlagen, die dazugehörende Gastronomie und die gesicherten Arbeitsplätze.

Text: Zeitschrift Natur. www.natur.de/tigerschutz

Foto: www.scoopwhoop.com

Vertikale Gärten-Paul Giacomantonio

Kohlköpfe, Tomaten und Kräuter gedeihen in den vertikalen Gärten, die der Aktivist Paul Giacomantonio entwickelt hat. Erprobt wurde das System 2010 auf dem aus Plastikmüll gebauten Segelschiff „Plastiki“, mit dem die Aktivisten von San Francisco nach Sydney segelten.

Dabei ernteten sie täglich frisches Gemüse von ihrem Hängegarten mit solarbetriebener Pumpe.

Die von Giacomantonio gegründete Firma Inka Biospheric Systems legt Gartenflächen für Privatleute oder Geschäftsgebäude an. Gebäude mit einer solchen Begrünung erhalten eine bessere Bewertung nach dem amerikanischen LEED-System.

Außerdem sollen die Wandbeete in Afrika oder Asien zum Einsatz kommen und Familien ernähren, die nicht über eigenen Grund und Boden verfügen.

Text: www.welt.de

Foto: hmbreview.com

Klimawandel im Kindergarten

Vier Kindergärten in Frankfurt am Main haben erfolgreich ein Projekt getestet, das schon bei den Kleinsten Kindern, Klimabewusstsein anregen soll.

Das Konzept, das von der Stiftung Kindergesundheit entwickelt wurde, geht auf die Bereiche Ernährung, Energie und Mobilität ein, die gleichzeitig mit dem Klimawandel und mit dem Klimawandel und mit dem Alltag der Kinder zu tun haben.

Die Kinder lernen zum Beispiel, wo verschiedene Nahrungspflanzen wachsen und welche Geräte im Kindergarten Strom brauchen, um zu funktionieren und welche nicht.

Text: www.natur.de/klimakinder

Foto: www.d-journal.ch

Hunde können den Corona Virus riechen

In der Hundeschule im Chimki zum Beispiel, in der Nähe von Moskau werden Schakalhunde darauf trainiert, das Virus von Reisenden zu erschnüffeln.

Die Hundeschule Russlands gehört zur Fluggesellschaft Aeroflot. Aeroflot setzt schon lange auf die genialen Spürnasen, wenn es darum geht, Sprengstoff oder Drogen auf Flughäfen aufzuspüren.

Hunde sind eine günstige Alternative, um den Virus zu erschnüffeln und können mit vollem Erfolg eingesetzt werden. An Schulen schnüffeln die Hunde an den Masken der Kinder und Lehrer und zeigen an, wenn sich Corona Viren daran befinden.

Textquelle: www.hohenzollerische-zeitung.de

Foto: www.ardmediathek.de

Demeter: Projekt Anerkennung, in der Biologischen Landwirtschaft

Als Kernaufgabe sehen wir, der Demeter e.V., unsere Landesarbeitsgemeinschaften und unsere Betriebe, nicht nur eine zukunftsfähigen, nachhaltigen Landwirtschaft zu fördern, sondern auch das die nötigen Strukturen zu gestalten, die eine solche Landwirtschaft langfristig ermöglichen. Hierzu gehört auch, neue Möglichkeiten für soziale, wirtschaftliche und ökologische Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft im Allgemeinen zu schaffen und zu erhalten.

Schon seit mehreren Jahren steht im Mittelpunkt dieser Aufgabe die Entwicklung eines neuen Anerkennungsverfahrens für Demeter-Betriebe. Ziel ist, die Zertifizierung mit ihren Checklisten durch eine dynamische Anerkennung zu ersetzen. Zertifizierung anhand von Checklisten führt in der Regel dazu, dass nur der Status quo und nicht die Entwicklung der Betriebe zertifizierungsrelevant ist. Ein dynamisches Anerkennungsverfahren hingegen stellt unsere Betriebe mit ihren Leistungen, Visionen und Herausforderungen in den Mittelpunkt.

In Zusammenarbeit mit unseren Landesarbeitsgemeinschaften sowie unseren landwirtschaftlichen Mitgliedern und Mitarbeiter*innen wird nun eine solche Demeter-Anerkennung als partizipatives Pilotprojekt (2018-2022) mit bis zu 100 teilnehmenden landwirtschaftlichen Betrieben erprobt. 

Das Verfahren basiert auf der Durchführung von moderierten Betriebsentwicklungsgesprächen (BEG) in Gruppen aus 3 bis 5 Landwirt*innen. Im BEG wird die aktuelle Situation und die Entwicklung des Betriebes erörtert, Handlungsbedarfe identifiziert und Handlungsoptionen entwickelt.

Für das Jahr 2020 ist außerdem eine Verbraucher -Umfrage vorgesehen, die die Akzeptanz eines solchen Verfahrens, insbesondere in den Augen von Verbraucher*innen, beleuchten soll.

Zum Jahresbericht 2019

Zum Jahresbericht 2018

Demeter: 20 Fakten

Zu den Themen:

-Fruchtbarer Boden

-Öko Landbau

-Pflanzenzüchtung

-Öko Tierzucht

-Keine Gentechnik

-Innovation

-Bienengemäß Imkern

-Vielfalt auf dem Acker

-Respekt vor dem Tier

-Regional und Saisonal

-Hoforganismus

-Zeit zum reifen

-Lebensmittelqualität

-Partner im Handel

-Strengste Richtlinien

-Handwerkskunst

-Keine Pestizide

-Beste Lösungen

-Verursacherprinzip

-Faires Einkommen

Öffne Internetseite: www.demeter.de/fakten

Help for Helpers

Spenden Kisten packen und von den Help for Helpers Mitarbeitern abholen lassen.

  1. Such nach dem Instagram Account aus Deiner Stadt– dort erfährst Du alles, was Du über die nächste Aktion wissen musst. Wen wir unterstützen, was benötigt wird, wann der Pickup stattfindet, usw. steht im Account.
  2. Halte Deine Spende bereit, wir holen sie ab. Du musst nichts weiter machen, als uns die Tür aufzumachen. So easy ist Spenden!
  3. Wir bringen die Spenden bei der jeweiligen Organisation vorbei und verbreiten viel Liebe und Freude.

Öffne Internetseite: www.helpforhelpers.de

Eine gute Idee? Umbau einer Kirche zu einem spirituellem Zentrum

Einfach mal still hinsetzen und dem Herrgott Dankeschön sagen. Das kann man in jeder Kirche. Ja, sogar an jedem beliebigen Ort. Doch laden manche Räume mehr dazu ein – zu versinken, zu meditieren, zu beten, innezuhalten.

Der neu gestaltete Kirchenraum von St. Fidelis in der Seidenstraße in Stuttgart ist so ein Ort. Er wirkt grenzenlos, weit und doch intim genug für ein Zwiegespräch mit Gott und der Welt. Dieses Gefühl teilen viele, die zum ersten Mal das Spirituelle Zentrum betreten. „Die Klarheit und die Helligkeit schätzen viele. Man könne hier tiefer eintauchen, sagen die Besucher“, erklärt Kirstin Kruger-Weiß.

Im Gegensatz zu manch anderen Angeboten haben die Pandemie und der Lockdown dem spirituellen Zentrum wenig anhaben können. Das Interesse ist ungebrochen. Offenbar hat Stadtdekan Christian Hermes mit seiner Millionen-Investition ins Herz der Menschen getroffen. Die Sehnsucht nach Tiefe, Entschleunigung und einer erfahrbaren Spiritualität im Alltag wird hier erfüllt. Kruger-Weiß glaubt, dass es auch an verschiedenen Zugängen für Menschen liege. Ganz gleich ob man über die Kunst, Literatur, Musik, die Meditation, Yoga oder die Stille angesprochen wird, für alles gilt: „Es kommen Menschen, die keine klassischen Kirchgänger sind.“ Zudem, so glaubt Kruger-Weiß, „überraschen wir viele, die so etwas der Kirche gar nicht zugetraut haben. Menschen, die hier so sein können, wie sie sind“. Eingeladen seien Menschen unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen. Im Oktober startet zum Beispiel ein Qi-Gong-Kurs, der dazu anleitet, über die Bewegung zu innerer Ruhe zu finden.

Mix aus Tradition und Neuem

Das Erfolgsgeheimnis liege in der Mischung aus Tradition und Neuem. Grundlage ist die mystische Einheits- oder Gottes-Erfahrung, die in der Geschichte des Christentums lange zurückgedrängt wurde. Und wie gesagt: Der Weg zu dieser Erfahrung kann über die Kontemplation, die Musik oder andere Formen gehen. Auch hier hat St. Fidelis aufgerüstet: „Der Raum ist klanglich ein Traum“, sagt Kruger-Weiß und betont, dass die Orgel erweitert und verbessert wurde. „Gemeinsam mit den Menschen entdecken wir altbewährte Formen von Spiritualität und Kontemplation, probieren aber auch neue experimentelle Wege aus“, erklärt die Theologin. Wer jedoch lieber über Musik in die Stille eintaucht, für den seien am 17. und 18. Oktober und im Advent die musikalischen Meditationen das richtige. Oder der Tag der Achtsamkeit und des Schweigens am 31. Oktober.

Auch bei Gottesdiensten am Sonntagabend unterscheidet sich das Spirituelle Zentrum vom Gewöhnlichen. „Sie werden einmal im Monat bewusst frei, offen und anders gestaltet, sagt Pfarrer Stefan Karbach: „In diesen Gottesdiensten wollen wir keinem festen Schema folgen, sondern Neues ausprobieren und in freier Form feiern. Wir werden verschiedene Stilmittel ausprobieren und uns auf diese Weise einem Thema nähern.“ So wird sich zum Beispiel der Mediziner Thomas Kuhn am 27. September mit der Heilung aus religiöser und medizinischer Sicht befassen. Am 11. Oktober widmet sich der Sonntagabendgottesdienst dem Leben Franz von Assisis.

Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.spirituelles-zentrum-millionen-investition-trifft-ins-herz

Translate »