Abholzung befördert Viren

Krankheiten breiten sich aus, weil die Menschen Urwälder roden. Naturschutz kann das Risiko von Seuchen verringern.

Umweltministerin Svenja Schulze appeliert für mehr Naturschutz als „Präventive Gesundheitspolitik“.

„Dass der Raubbau an der Natur ein massives Gesundheitsproblem wird, ist ausreichend belegt. HIV, Ebola, Sars, Mers, Corona, Convid 19 und weitere Krankheiten“.

Ein Teil der Krankheitserreger stammen aus dem Tierreich, aber nur weil der Mensch in den Kreislauf der Natur falsch eingreift, sonst transportieren die Tiere diese Viren unschädlich ab. Die Viren und Krankheitserreger sind durch ein natürliches funktionierendes Ökosystem nicht schädlich!

Die Dunkelziffer der Viren, die in den Dschungeln lauern, ist enorm. Virologen gehen von Millionen aus. Wird dieser Lebensraum zerstört, überleben nur die anpasssungsfähigsten Tiere.

Ihre Daten von Kollegen auf der ganzen Welt zeigen: Weil gerodete Flächen meist für Landwirtschaft genutzt werden, erhöht sich auch der Kontakt der Menschen mit den Viren. Sie breiten sich über Agrarflächen auf menschliche Siedlungen und im schlimmsten Fall auf die ganze Welt aus. Mehrere Beispiele unserer Studien belegen das.

Schulze will sich für den illegalen Wildtierhandel, den es mit allen polizeilichen Mitteln zu verhindern gelte, einsetzen. Auch sei ein neuer Rahmen für Naturschutz sehr nötig. Tierversuchslabore ausschalten.

Textquelle: www.hohenzollerische-zeitung.de

PETA-Tierschutz Organisation

Misshandlungen von Tieren gehört gesetzlich verboten!

Gemeinsam können wir die Welt zu einem besseren Ort für Tiere machen.

PETA deckte aktuell, die sehr schlechten Zustände in einem Tierheim auf.

Aktuelle Petition, gegen Tierversuche: www.peta.de/tierversuche-eu-beenden

PETA erzielte Erfolge:

  • Angora aus der Mode: Durch langwährenden Kampagnen voller Demonstrationen, Petitionen und der Arbeit mit Modemarken hinter den Kulissen konnte PETA, mehr als über 300 Einzelhandels-Unternehmen überzeugen, kein Angora mehr zu verkaufen.
  • Keine Tierversuche mehr bei Volkswagen: 160.000 Emails, schrieben PETA Unterstützer/innen weltweit, an den VW-Konzern, zu der Beendigung der Tierversuche mit Auto Abgasen. Der VW-Konzern hat PETA informiert, keine Tierversuche mehr durchzuführen und sich in seinen Ethik-Richtlinien gegen Tierversuche zu verpflichten.
  • Marken und Designer verbannen Mohair: Eine Kampagne von PETA Asia deckte auf, wie Ziegen für die Mohair-Branche systematisch verstümmelt und getötet wurden. Von H&M bis zum Designer Ralph Lauran gaben über 340 Unternehmen daraufhin bekannt, Mohair aus ihrem Angebot zu verbannen.
  • Modekette Breuninger stoppt Pelzverkauf: Breuninger will bis 2020 keinen echten Pelz mehr verkaufen. 10 Jahre lang hatte PETA immer wieder mit aufsehenerregenden Aktionen darauf hingearbeitet, das Breuninger Pelz aus seinen Regalen verbannt. Die Tierfreunde verkleideten sich gehäutete Menschen, Sensenmänner und stiegen in Särge, um das Leid und die Konzerne über das Leid in der Pelz-Industrie aufzuklären.

Petition: https://www.peta.de/grundrechte-fuer-tiere#petition

Öffne Internetseite, um sich gegen Tierversuche an Unis wehren zu können: www.studieren-ohne-tierversuche.de/uni-check

starterTV

Die besten Ausbildungsplätze direkt vor deiner Haustüre

StarterTV ist das Ausbildungsportal für alle, die nach dem Schulabschluss nicht in die Röhre schauen wollen.

Azubis aus der Region erzählen, in kurzen Clips über ihre Ausbildung und was Ihnen in ihrem Unternehmen besonders gefällt.

Mit Tips zu Unternehmen, welche in diesen Berufen ausbilden.

Öffne Internetseite: starterTV

Umweltwettbewerb: „Trophée de femmes 2019“

„Yves Rocher Fondationund die Zeitschrift „Natur“ suchen Frauen, die sich für die Natur und das Gemeinwohl engagieren, um Großartiges für die Umwelt zu leisten.

Frauen die andere Menschen motivieren können, damit sich auch andere Menschen für die Natur einsetzen.

Das Engagement soll lokal, regional, national und international sein.

Nach 15 Jahren wird der Umweltpreis „Trophée de femmes 2019“ im gesamten deutschsprachigen Raum – in Deutschland, der deutschsprachigen Schweiz und Österreich verliehen.

1.Preis 10.000 Euro. 2.Preis 5.000 Euro 3.Preis 3.000 Euro Continue reading „Umweltwettbewerb: „Trophée de femmes 2019““

Translate »