Petition: Deutschland braucht ein Lieferkettengesetz

Menschenrechte dürfen nicht länger Profitinteressen von Unternehmen untergeordnet werden. Nur durch einen gesetzlichen Rahmen kann verbindlich sichergestellt werden, dass Unternehmen Menschenrechte entlang ihrer gesamten Liefer-Kette achten und Verantwortung übernehmen.

Immer wieder sind deutsche Unternehmen weltweit in Menschenrechtsverletzungen verwickelt: Der Chemiekonzern BASF kauft weiterhin Platin aus der Marikana-Mine in Südafrika, obwohl dort 2012, 34 streikende Arbeiter erschossen wurden.

Im gleichen Jahr starben wegen mangelnden Brandschutzes 258 Menschen in einer Zulieferfabrik des deutschen Textildiscounters KiK in Pakistan. Der Dammbruch von Brumadinho kostete 270 Menschen das Leben, obwohl ein Tochterunternehmen des deutschen TÜV Süd den Damm noch wenige Wochen zuvor als sicher zertifiziert hatte.

Bislang müssen Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen in globalen Lieferketten kaum Konsequenzen fürchten. Das wollen wir ändern: Menschenrechte dürfen nicht länger Profitinteressen von Unternehmen untergeordnet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »