Lawrence Okettayot – Retter der Ernten in Afrika

Der junge Ingenieur Lawrence Okettayot hat einen Dörr-Ofen entwickelt, der Abhilfe verschaffen soll. Abhilfe von dem Verderben vieler frischer Esswaren.

Auch dort, wo Hunger herrscht, werden Lebensmittel weggeworfen: In vielen heißen Ländern Afrikas geschieht das vor allem deswegen, weil die Produkte nicht ausreichend gekühlt werden können. Klimatisierte Lagerhallen können sich die meisten Gemeinden nicht leisten. Oder der Strom fehlt, um die Dörr-Ofen zu betreiben.

Die Rockefeller Stiftung und die UN berichten, dass circa jedes Jahr 300 Millionen Afrikanische Menschen versorgt werden könnten, wenn nicht circa die Hälfte aller frisch geernteten Früchte, weggeschmißen werden.

Herr Okettayots Onkel konnte seine Einnahmen bis zu 400% steigern, da sich sein Verdienst-über das gesamte Jahr verteilt, stabilisieren konnte. Denn er musste nicht, nahezu jeden Preis auf dem Markt akzeptieren, um die Ware vor dem Verroten zu bewahren.

Mit einem Preis von 70 Euro ist der “Sparky Dryer” günstiger als elektrische Öfen. Da nicht jeder Afrikanische Bauer diesen Preis aufbringen kann, entwirft Herr Okettayot deshalb große Dörrofenmodelle. Mit den großen Modellen könnte sich ein Dorf zusammen, einen Ofen kaufen und nutzen.

Quelle: Zeitschrift Geo, Die Welt mit anderen Augen sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »